Überspringen zu Hauptinhalt

Im Frühjahr blühten u.a. Krokusse, Trauenhyazinthen und die Echte Schlüsselblume. Letztere fühlt sich auf eher trockenen Standorten wohl, während ihre nahe Verwandte, die Hohe Schlüsselblume, feuchte Gebiete vorzieht und z.B. im Lindenbusch wächst.

Echte Schlüsselblume
Echte Schlüsselblume

Nun fangen die ersten der im vergangenen Herbst gepflanzten Sommerstauden an zu blühen und bieten Hummeln, Bienen und Schmetterlingen Nahrung:

Blutroter Storchschnabel
Blutroter Storchschnabel
Wiesensalbei
Wiesensalbei
Wilde Margerite
Wilde Margerite
Gemeine Ochsenzunge - ein Hummelmagnet!
Gemeine Ochsenzunge – ein Hummelmagnet!

Und auch die Wildrose steht jetzt in voller Blüte. Ihre ungefüllten Blüten bieten Insektenfutter, was bei gefüllten Edelrosen nicht der Fall ist.

Wildrose
Wildrose

Die Walderdbeeren fangen an, einen Teppich zu bilden:

Diese Walderdbeere hat schon mehrere Ausläufer gebildet
Diese Walderdbeere hat schon mehrere Ausläufer gebildet

Die im Frühling ausgebrachte Wildblumensaat hatte es bei der Trockenheit schwer – aber nun zeigen sich die ersten gekeimten Pflanzen:

Trotz der Trockenheit keimen die ersten Pflanzen der Wildblumeneinsaat
Trotz der Trockenheit keimen die ersten Pflanzen der Wildblumeneinsaat

 

An den Anfang scrollen